FANDOM


Michele Alboreto
Michele Alboreto (* 23. Dezember 1956 in Mailand; † 25. April 2001 am Lausitzring, Deutschland) war ein italienischer Automobilrennfahrer. Er startete zwischen 1981 und 1994 in der Formel 1 und wurde dort 1985 Vizeweltmeister auf Ferrari. 1997 errang Alboreto den Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 2001 starb er bei einem Unfall im Rahmen von Testfahrten auf der Rennstrecke

KarriereBearbeiten

Die AnfängeBearbeiten

Der Sohn eines Italieners und einer Libyerin gewann 1980 für das Team Euroracing die Europäische Formel-3-Meisterschaft. Im folgenden Jahr nahm er sowohl an der Formel-2-Europameisterschaft als auch an der Formel-1-Weltmeisterschaft teil.

In der Formel 2 fuhr er 11 von 12 Rennen für Minardi; dabei gewann er den vorletzten Lauf der Meisterschaft in Misano und belegte am Saisonende Rang acht der Fahrerwertung.

In der Formel 1 debütierte er 1981 beim Tyrrell-Team, für das er bis 1983 fuhr. Tyrrell war technisch schwach aufgestellt, das Team hatte finanzielle Probleme und verwendete als einer der letzten Rennställe der Formel 1 noch Saugmotoren, deren Leistung deutlich hinter den Turbomotoren zurückblieb. In seinem ersten Formel-1-Jahr erzielte Alboreto keine Weltmeisterschaftspunkte. 1982 und 1983 gewann Alboreto je einen Weltmeisterschaftslauf. Der Sieg beim Großen Preis der USA Ost 1983 war zunächst der letzte Formel-1-Sieg für ein Saugmotorauto und zugleich der letzte Erfolg für Tyrrell in der Formel 1.

Mit Beginn der Saison 1984 wurde Alboreto von Ferrari verpflichtet, wo er fünf Jahre (1984 bis 1988) blieb. Alboreto war der letzte italienische Rennfahrer, der persönlich von Enzo Ferrari verpflichtet worden war. Mit Ferrari erzielte Alboreto drei Siege. Sein erfolgreichstes Jahr war die Saison 1985, die er als Vizemeister hinter Alain Prost abschloss.

In der Saison 1989 fuhr er für Larrousse und erneut einige Läufe für Tyrrell. 1990 wechselte er zu Arrows, wo er drei Jahre lang blieb. Zur 1991er Saison wurde der Rennstall von einem japanischen Multimillionär aufgekauft, der den Namen des Teams von Arrows in Footwork änderte. 1991 lieferte Porsche für einige Läufe die Motoren, beendete wegen mangelnder Erfolge jedoch vorzeitig das mögliche Comeback in der Königsklasse des Motorsports. 1993 wechselte Michele Alboreto zum Team der BMS Scuderia Italia, die ihm und seinem Teamkollegen Luca Badoer allerdings kein konkurrenzfähiges Material zur Verfügung stellen konnte.

Alboreto beendete seine Formel-1-Karriere Ende 1994 bei Minardi-Ford; unter anderem wegen der schweren Unfälle in dieser Saison, die zum Teil daraus resultierten, dass die Formel-1-Boliden dieses Jahres durch reglementbedingte Änderungen nur sehr schwer zu beherrschen waren. Alboreto erzielte bei seinen 194 Starts fünf Grand-Prix-Siege. Nach seiner Formel-1-Zeit wechselte er 1995 zu Alfa Romeo in die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft. 1996 fuhr er in der Indy Racing League.

Im Jahr 1996 begann er Langstreckenrennen zu fahren, wo er seine Karriere ausklingen lassen wollte. 1997 gewann er gemeinsam mit Stefan Johansson, seinem ehemaligen Teamkollegen bei der Scuderia Ferrari, und Tom Kristensen auf einem Joest-Porsche das 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Am 25. April 2001, gegen 17.30 Uhr, verunglückte Alboreto bei Testfahrten für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf dem DEKRA Test Oval neben dem EuroSpeedway Lausitz tödlich. Nach einem Reifenschaden auf der Hinterachse seines Audi-R8-Rennwagens bei 300 km/h brach das Fahrzeug aus und hob ab, überschlug sich mehrfach, flog über die Leitplanken und landete neben der Strecke. Michele Alboreto verstarb noch an der Unfallstelle.

Er hinterließ Ehefrau und zwei Töchter, mit denen er in Monte Carlo lebte.

Dieser Artikel basiert auf dem Alboreto Wikipedia-Artikel „Michele Alboreto“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 11:08, 23. Mai 2015 (Permanentlink) und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Alboreto&action=history Liste der Autoren verfügbar.


Michele Alboreto
Exakter Name: Michele Alboreto Michele Alboreto
Nation: ITA Italien
Geboren: 23. Dezember 1956 (Mailand)
Gestorben: 25. April 2001 (Lausitzring)
Erstes Rennen: Hockenheimring I 1995
Letztes Rennen: Hockenheimring II 1995
Meldungen: 11 Siege: 0
Starts: 20 Poles: 0
Punkte: 4 Schn. Runden: 0

Platzierung
Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 1 Platzierung 1 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 2 Platzierung 1 Platzierung 1 Platzierung 1 Platzierung 2 Platzierung 1 Platzierung 1 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 9 Platzierung 0
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 ≥20 DNF DSQ
Startplatz
Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 1 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 1 Platzierung 0 Platzierung 0 Platzierung 2 Platzierung 2 Platzierung 3 Platzierung 2 Platzierung 0 Platzierung 0
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 ≥20 DNS DNQ

Karriere
Jahr Wagen/Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 =
1995
Startnummer 12
Alfa Romeo Schübel Engineering
Alfa Romeo 155 V6 Ti
Michele Alboreto 1995
HOC AVU MUG HEL NOR DON DIE EST NÜR ALE MAG HOC =
15 12 DNF DNF 14 DNF 11 DNF 13 DNF DNF 16 DTM: 22
7 8 DNS DNF DNF 17 11 DNS DNF DNS DNS 15 ITC: —

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.