FANDOM


Hans-Joachim Stuck
Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck (* 1. Januar 1951 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein ehemaliger deutscher Automobilrennfahrer. Er startete zwischen 1974 und 1979 in der Formel 1, gewann 1986 und 1987 das 24-Stunden-Rennen von Le Mans und wurde 1990 Deutscher Tourenwagen-Meister.

Kindheit und Jugend Bearbeiten

Als Sohn des „Bergkönigs“ Hans Stuck und dessen Frau Christa-Maria Stuck konnte er schon als Jugendlicher auf dem Nürburgring Erfahrungen sammeln, da sein Vater dort Fahrerlehrgänge abhielt. Per Sondergenehmigung bekam er mit 16 Jahren den Führerschein. 1969 gewann er den Sportfahrerlehrgang der Scuderia Hanseat und verdiente sich mit Erfolgen bei kleineren Rennen die internationale Rennlizenz.

Karriere Bearbeiten

1970er Jahre Bearbeiten

1970 gewann der erst 19 Jahre alte „Naturbursche“ mit seiner schon jahrelangen Erfahrung das erstmals ausgetragene 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf einem BMW aus dem Koepchen-Rennstall. Diesen Erfolg konnte er 1998 (auf BMW Diesel) und 2004 (auf BMW M3 GTR) wiederholen.

1971 wurde Stuck Werksfahrer bei BMW in der Europameisterschaft für Tourenwagen. Zudem machte er die ersten Gehversuche in der Formel 2 und entwickelte zudem sein Markenzeichen, den blauen Helm mit weißen Sternen um die Visieröffnung.

Im Gefolge seines Mentors Jochen Neerpasch wechselte Stuck 1972 zu Ford und wurde unter anderem Deutscher Meister bei den Tourenwagen, auf einem Ford Capri.

Zurück bei BMW feierte der „König von Hockenheim“ Siege in der Formel 2 auf einem March mit bayerischem Motor. Diese Erfolge sorgten für ausverkaufte Rennstrecken, insbesondere am Hockenheimring, wo die F2 bis zu dreimal im Jahr gastierte, unter anderem beim Jim-Clark-Gedächtnisrennen.

In der Formel 1 fuhr Stuck von 1974 bis 1976 für March-Ford insgesamt acht Weltmeisterschaftspunkte ein. 1977 war Stuck zunächst als Fahrer des neu gegründeten deutschen Formel-1-Teams ATS vorgesehen. Vor dem ersten Rennen des neuen Teams bot sich Stuck allerdings eine große Chance: Als Ersatz für den bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückten Brasilianer Carlos Pace bekam er ein Cockpit beim Brabham-Team von Bernie Ecclestone. Hier belegte er im Brabham-Alfa Romeo V12 jeweils dritte Plätze bei seinen beiden Heimrennen, dem Hockenheimring und Zeltweg. In den USA fiel er in Führung liegend nach 15 Runden mit Kupplungsproblemen aus. Für die Saison 1978 musste er im Team seinen Platz dem Neuzugang Niki Lauda abtreten.

Für Shadow (1978) und das deutsche ATS-Team (1979) konnte Stuck in den folgenden Jahren jeweils punkten, verpasste jedoch die Chance, zum Team von Williams zu wechseln, just bevor dieses die ersten großen Erfolge errang. Danach war die F1-Karriere beendet, zumal seine Körpergröße von etwa 194 cm angesichts der technischen Entwicklung ungeeignet war. Um den Kraftstofftank anstatt wie bisher in den Seitenkästen sicher, schwerpunktneutral und aerodynamisch günstiger in der Fahrzeugmitte unterbringen zu können, wurden die Cockpits extrem weit vorne platziert. Einige F1-Fahrer erlitten aufgrund dieser Bauweise schwere Beinverletzungen (unter anderem Ronnie Peterson, Didier Pironi, Clay Regazzoni, Marc Surer, Johnny Cecotto).

1979 erreichte Stuck in der Procar-Serie, in der unter anderem die schnellsten F1-Piloten in identischen 470 PS starken BMW M1 antraten, den zweiten Platz.

1980er und 1990er Jahre Bearbeiten

In den Folgejahren trat er als Werkspilot für Porsche in deren Porsche 956 an, und gewann die 24 Stunden von Le Mans und den Supercup im Porsche 962 C in den Jahren 1986 und 1987. Auch im 12-Stunden-Rennen von Sebring war er siegreich, 1986, 1988 sowie schon 1975 für BMW.

Auch in den USA, in der Trans-Am-Serie sowie in der IMSA-GTO-Serie, trat Stuck 1988 (TransAm) respektive 1989 (IMSA GTO) für Audi erfolgreich auf spektakulären Wagen an. Seine Zeit in der TransAm-Serie absolvierte er mit einem Audi 200 quattro Trans-Am, währenddessen er 1989 mit einem Audi 90 quattro IMSA GTO auf den Rennstrecken unterwegs war.

Als die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft an Popularität gewann und die Werke einstiegen, wechselte er zu den Tourenwagen, die als sicherer galten als die weit über 300 km/h schnellen Sportwagen. 1990 gewann Stuck auf Audi V8 die DTM, die als ITC Ende 1996 eingestellt wurde.

Ab Mitte der 1990er Jahre war Stuck wieder bei Porsche, verpasste aber 1996 den Le-Mans-Sieg knapp auf dem Porsche 911 GT1. Stuck hatte auch in den drei Folgejahren kein Glück in Le Mans. Auch 1997 war bei Porsche kein Sieg zu verzeichnen, das gelang erst 1998 einem verjüngten Porsche-Team (das jedoch in der FIA-GT-WM sieglos blieb). Ab 1998 war Stuck wieder bei BMW, die neuen BMW V12 Le Mans Roadster mussten in Le Mans früh mit Radlagerschaden aufgeben. Im siegreichen BMW-Team von 1999 war Stuck nicht mehr vertreten.

28 Jahre nach seinem ersten Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gelang ihm 1998 ein erneuter Sieg auf einem BMW 320d Diesel.

2000er Jahre Bearbeiten

Ab 2000 war Stuck wieder bei BMW, bei Tourenwagen, und in den USA: der American Le Mans Series (ALMS).

Der im Jahre 2001 in der ALMS siegreiche BMW M3 GTR V8 wurde 2002 aufgrund des nicht serienmäßigen Motors nicht mehr eingesetzt, aber Ende des Jahres im Hinblick auf das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2003 getestet. Auf Einsätze in VLN Langstreckenrennen hat das Schnitzer Team jedoch verzichtet. Im Rennen erlitten die Wagen beim Start peinliche Getriebeschäden. Im Folgejahr nahm das Team erfolgreich an VLN-Rennen teil und Stuck gewann das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zum dritten Mal. Im Jahre 2005 belegte sein Wagen hinter dem Fahrzeug der Teamkollegen Platz zwei. Der mögliche Einsatz auf beiden Werkswagen, der einen erneuten Sieg fast garantiert hätte, wurde nur Pedro Lamy ermöglicht. Im Jahre 2006, nach dem Rückzug des Werksautos, trat er auf einem privaten M3 GTR mit Sechszylindermotor an, zusammen mit unter anderem dem noch älteren Dieter Quester, schied jedoch nach Massenkarambolage in der Nacht aus. Bis zum Ende der Formel-1-Saison 2007 war Stuck als Formel-1-Experte beim Fernsehsender Premiere zu sehen.

Am 28. April 2007 erlitt Stuck im BMW Z4 des Schubert-Teams einen Unfall beim VLN-Rennen auf dem Nürburgring und verletzte sich dabei schwer. Er wurde in das Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz gebracht, wo eine Brustbeinprellung und ein Lendenwirbelriss festgestellt wurden.

Am 9. und 10. Juni 2007 nahm Stuck zusammen mit seinem Sohn Johannes Stuck sowie Claudia Hürtgen am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teil. Das eingesetzte BMW-Z4-M-Coupé war den Porsche-Fahrzeugen leistungsmäßig unterlegen, belegte jedoch den fünften Gesamtrang sowie den ersten in der Klasse bis 3500 cm³ Hubraum.

In der FIA European Truck Racing Championship 2007 fuhr Stuck für das Truck Race Team Allgäuer auf einem MAN, erreichte aber nur den vorletzten Platz in der Gesamtwertung.

2008 wechselte er zum VW-Konzern, für den er in seinen Audi-Zeiten schon tätig war. Stuck fuhr zur Markteinführung den neuen VW Scirocco beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und gewann seine Klasse. Zudem sprang er beim 6-Stunden-Rennen für den erkrankten Hermann Tilke ein und fuhr einen Lamborghini Gallardo.

2009 war er maßgeblich an der Entwicklung des Audi R8 LMS beteiligt und feierte im Rahmen der VLN-Langstreckenmeisterschaft den einzigen Sieg eines R8 LMS dieser Saison. Mit einem beherzten Manöver überholte er den bis dahin führenden Porsche und gewann das Rennen.

Nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2011 beendete Stuck seine aktive Rennkarriere. Bei diesem Rennen bildete er mit seinen Söhnen Ferdinand, Johannes sowie Dennis Rostek auf einem Reiter-Lamborghini Gallardo das Team Stuck³ und wurde Fünfzehnter in der Gesamtwertung.

Seit dem 21. April 2012 ist Stuck Präsident des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB). Im Sommer 2014 übernahm Hans-Joachim Stuck die Schirmherrschaft von Classic Trader.

Spitzname Bearbeiten

Den Spitznamen „Strietzel“ verdankt er seiner Patentante, die bei seiner Taufe eine Ähnlichkeit mit einem Hefezopf (Schlesisch: Strietzel) festgestellt haben soll. Hans-Joachim Stuck trägt diesen Spitznamen bis heute und ist fest mit ihm verbunden. So ist die Namensschreibung Strietzel Stuck auch in Medienberichten gebräuchlich.

Dieser Artikel basiert auf dem Wikipedia-Artikel „Hans-Joachim_Stuck“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 23:06, 12. Jul. 2015‎ (Permanentlink) und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Hans-Joachim Stuck
Exakter Name: Hans-Joachim Stuck Hans-Joachim Stuck
Nation: GER Deutschland
Geboren: 1. Januar 1951 (Garmisch-Partenkirchen)
Erstes Rennen: Zolder I 1984
Letztes Rennen: Suzuka 1996
Meldungen: 46 Siege: 13
Starts: 89 Poles: 4
Punkte: 517,5 Schn. Runden: 9

Platzierung
Platzierung 13 Platzierung 5 Platzierung 4 Platzierung 3 Platzierung 4 Platzierung 4 Platzierung 5 Platzierung 2 Platzierung 3 Platzierung 3 Platzierung 5 Platzierung 3 Platzierung 0 Platzierung 4 Platzierung 3 Platzierung 4 Platzierung 1 Platzierung 2 Platzierung 1 Platzierung 5 Platzierung 14 Platzierung 1
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 ≥20 DNF DSQ
Startplatz
Platzierung 6 Platzierung 3 Platzierung 3 Platzierung 0 Platzierung 4 Platzierung 3 Platzierung 3 Platzierung 2 Platzierung 4 Platzierung 1 Platzierung 2 Platzierung 1 Platzierung 2 Platzierung 2 Platzierung 2 Platzierung 2 Platzierung 3 Platzierung 1 Platzierung 1 Platzierung 2 Platzierung 0 Platzierung 0
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 ≥20 DNS DNQ

1984
Startnummer 6
BMW Jägermeister Brun Motorsport
BMW 635 CSi
Hans-Joachim Stuck 1984
ZOL HOC AVU MAI WUN NÜR NOR NÜR DIE HOC ZOL NÜR =
15 10 3 5 16
24

1990
Startnummer 44
Audi Schmidt Motorsport Technik
Audi V8 Quattro
Hans-Joachim Stuck 1990
ZOL HOC NÜR AVU MAI WUN NÜR NOR DIE NÜR HOC =
14 6 DNF 1 15 1 DNF 1 14 11 1 1
3 2 16 1 20 1 11 3 8 10 1


1991
Startnummer 1
Audi Schmidt Motorsport Technik
Audi V8 Quattro Evo
Hans-Joachim Stuck 1991
ZOL HOC NÜR AVU WUN NOR DIE NÜR ALE HOC BRÜ DON =
9 11 10 1 16 6 1 9 3 14 DNF DNF 3
2 26 DNF 2 11 1 4 16 1 2 DNF 8

1992
Startnummer 44
Audi Schmidt Motorsport Technik
Audi V8 Quattro Evo
Hans-Joachim Stuck 1992
ZOL NÜR WUN AVU HOC NÜR NOR BRÜ DIE ALE NÜR HOC =
DNF 2 11 6 19 23 18
DNF 12 DNF DNF DNF DNF

1996
Startnummer 44
Opel Opel Team Rosberg
Opel Calibra V6 4×4
Hans-Joachim Stuck 1996
HOC NÜR EST HEL NOR DIE SIL NÜR MAG MUG HOC SAO SUZ =
5 6 DSQ 1 7 5 12 22 7 5 17 7 18 9
7 14 7 1 4 4 15 12 DNF 16 9 DNF 18

  • BMW 635 CSi (1984)
  • Audi V8 quattro (1990)
  • Audi V8 quattro (1991)
  • Audi V8 quattro (1992)
  • Opel Calibra V6 4×4 (1996)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.